Dr. Benjamin Fadavian

Dr. Benjamin Fadavian

Vorsitzender

Benjamin Fadavian ist Referent der Geschäftsführung bei regio iT GmbH in Aachen. Er hat mit einem Studienstipendium der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln studiert. Hiernach hat er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Staatsphilosophie und Rechtspolitik (Direktor: Prof. Dr. Otto Depenheuer) der Universität zu Köln gearbeitet, an welchem er seinen Forschungsschwerpunkt auf Fragen des Kommunalrechts und der interkommunalen Zusammenarbeit legte. Im Jahr 2016 gab Benjamin einen Sammelband zum Thema Transparente Staatstätigkeit heraus. Mit einer Arbeit über die verfassungsrechtlichen Grenzen interkommunaler Zusammenarbeit wurde er 2017 zum Dr. iur. promoviert. Die mit summa cum laude bewertete Arbeit wurde 2018 mit dem Promotionspreis der Kölner Rechtswissenschaftlichen Fakultät und des Vereins zur Förderung der Rechtswissenschaft ausgezeichnet. Im Jahr 2019 legte Benjamin die zweite juristische Staatsprüfung vor dem Landesjustizprüfungsamt Nordrhein-Westfalen ab. Benjamin ist Mitglied des sdw alumni e.V., der deutsch-niederländischen Gesellschaft zu Aachen e.V. sowie der Walter-Hasenclever-Literaturgesellschaft e.V. Darüber hinaus ist er für regio iT GmbH Mitglied im Ausschuss für Forschung und Projekte (AFP) des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ). Benjamin ist assoziiertes Mitglied des SOCAI – Würzburg Centre for the Social Implications of Artificial Intelligence und forscht und publiziert schwerpunktmäßig im Kommunal-, Digital- und Verfassungsrecht. 2019 trug er in Berlin auf dem Kongress Digitaler Staat zu den Möglichkeiten der datenbasierten Verwaltung vor. Seit 2017 ist er Vorsitzender von politential e.V. Er ist aktives Mitglied der SPD und lebt in Herzogenrath in der Städteregion Aachen. Für die Kommunalwahl 2020 wurde Benjamin von einem SPD-Stadtparteitag als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Herzogenrath nominiert.

 

Veröffentlichungen:

Bücher:

„Rolf Siebke: Sir Walter Scott und das Romantische Bewußtsein“, als Herausgeber. Neuherausgabe und Neuformatierung der Dissertation von Rolf Siebke (Hamburg, Univ., 1956). Hamburg 2018.

„Interkommunale Zusammenarbeit und ihre verfassungsrechtlichen Grenzen – Eine Untersuchung am Beispiel des Regionalverbands Ruhr“, zugl. Köln, Univ., Diss. 2017, Hamburg 2017.

„Transparente Staatstätigkeit“ als Herausgeber, Hamburg 2016.

„Ökonomie 3.1: Social Skilled Production“ gemeinsam mit Detlef Baer und Anusch Eghbalpour, Hamburg 2012.

 

Aufsätze/Studien:

„Kommunale Publikationen und das Gebot der Staatsferne der Presse“, in: NWVBl. 2019, 487.

„Kommunale Strukturen in Belgien“, in: DÖV 2019, 889.

„Data Driven Government: Zukunft der Verwaltung?“, in: kommune21 (online), 23.04.2019 (gemeinsam mit Dr. Christian Djeffal), abrufbar unter: https://www.kommune21.de/meldung_31363_Zukunft+der+Verwaltung%3F.html

„Data Driven Government – regio iT und das Berliner Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft legen Kurzstudie vor“, für die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister in Deutschland (VITAKO), in VITAKO intern, 02-2019, S. 2-3.

„Data Driven Government“, Kurzstudie, gefördert von dem Nationalen E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ), gemeinsam mit Dina Franzen-Paustenbach, Dieter Rehfeld, Michael Schmitt, Dirk Schweikart, Christian Djeffal, erschienen als Nr. 4 der Berichte des NEGZ, Berlin 2019 (DOI 10.30418/2626-6032.2019.04).

„Chancen und Grenzen der algorithmischen Verwaltung“, in: Resa Mohabbat Kar, Basanta E. P. Thapa, Peter Parycek (Hrsg.), (Un)Berechenbar? Algorithmen und Automatisierung in Staat und Gesellschaft, Kompetenzzentrum Öffentliche IT, Berlin 2018

„Grundfälle zum Gesetzgebungsverfahren“, in: JuS 2017, 1067 (gemeinsam mit Dr. Maik Bäumerich)

„Der Europäische Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ)“, in: NWVBl. 2017, 410.

„Kommunale Strukturen in den Niederlanden“, in: DÖV 2017, 668.

„Transparenz als Rechts- und Politikprinzip“, in: Benjamin Fadavian (Hrsg.), Transparente Staatstätigkeit, Hamburg 2016, S. 11-24.

„Rechtswissenschaftliche Aspekte von Smart Government“, in: Jörn von Lucke (Hrsg.), Smart Government – Intelligent vernetztes Regierungs- und Verwaltungshandeln in Zeiten des Internets der Dinge und des Internets der Dienste, Berlin 2016, S. 113-133.

„Digitales Gold“, in: kommune 21, 12/2015, S. 17. ISSN: 1618-2901.

„Open Data in kleinen und großen Kommunen“, in: STÄDTE- UND GEMEINDERAT, 3/2015, S. 21 f. ISSN: 0342-6106.

Offenedaten.aachen.de – Stadt Aachen setzt auf Open Data“, für die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister in Deutschland (VITAKO) gemeinsam mit Jorma Klauss, in VITAKO intern, 06-2014, S. 28.

„Rückenwind für die moderne Verwaltung: Chancen und Grenzen des E-Government-Gesetzes – ein Überblick“ für die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister in Deutschland (VITAKO), in VITAKO intern, 04-2013, S. 15.

„Open Data – eine Chance für Städte und Gemeinden?“ für die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister in Deutschland (VITAKO), in VITAKO intern, 01-2012, S. 9.

„Flaggen als Namen?“ Abhandlung über die Problematik der extensiven Auslegung von § 12 BGB in Bezug auf Flaggen und Wappen in: Der Flaggenkurier – Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Flaggenkunde 34/2011, S. 17f. ISSN: 0949-6173.

 

Blogartikel:

 „Entwicklung und Durchsetzung des Umweltinformationsgesetzes (UIG)“, abrufbar unter http://www.kommimpuls.de/2013/01/entwicklung-und-durchsetzung-des-umweltinformationsgesetzes-uig/ (2013)

„Gesetzgeberischer Handlungsbedarf beim ersetzenden Scannen“, abrufbar unter http://www.kommimpuls.de/2014/10/gesetzgeberischer-handlungsbedarf-beim-ersetzenden-scannen/ (2014)

„NRW diskutiert Entwurf eines Landes-E-Government-Gesetzes mit der Öffentlichkeit“, abrufbar unter http://www.kommimpuls.de/2015/07/nrw-diskutiert-entwurf-eines-landes-e-government-gesetzes-mit-der-oeffentlichkeit/ (2015)